Glasfaser-Tarife

Fiber Turbo-Internet im Preisvergleich


Vergleich von Glasfaser-Tarifen

Glasfaser-Internet, auch Fiber to the home genannt (FTTH), ist die modernste und schnellste Breitbandtechnik überhaupt. Momentan bieten die Anbieter darüber Tarife bis 1000 MBit/s – DSL schafft es gerader einmal auf 16 MBit/s und mit VDSL können 250 MBit/s erzielt werden. Wer sich für einen Glasfaser-Tarif entscheidet, holt sich die Zukunft ins Haus. Denn künftig können noch weit, weit höhere Geschwindigkeiten mit Fiber geboten werden jenseits der 10 GBit/s.

Aber was kostet Glasfaser eigentlich und welche Anbieter gibt es? Unser Tarifvergleich folgend soll Ihnen dabei helfen, das günstigste bzw. persönlich beste Angebot zu finden.

Wer bietet Glasfaser?

Mittlerweile bieten fast alle namhaften Provider die superschnellen Fiber-Tarife. Angefangen bei der Telekom – dem größten Glasfaseranbieter Deutschlands, über Vodafone, O2, die Dt. Glasfaser oder diversen Regionalanbietern (M-Net, Netcologne etc.)


Stand: Februar 2024

Tipp der Redaktion:

Die Glasfaser-Tarife von O2 bieten ein sehr gutes Preisleistungsverhältnis. Bereits 44.99 € startet das Komplettpaket mit 100 MBit/s Glasfaser-Flat und Sprachflatrate. Letztere deckt übrigens nicht nur Telefonate im dt. Festnetz ab, sondern auch auf deutsche Handynetze. Zudem winken auf www.o2online.de/fiber stets tolle Neukundenrabatte bei Onlinebestellung.


Was sind die Vorteile von GF-Internet?

Glasfaser-Kästen am Strassenrand
Dabei werden auf der kompletten Wegstrecke zum Kunden die Daten über fiberoptische Leitungen geschickt, ganz ohne altes Kupferkabel-Festnetz. Das erhöht die mögliche Leistung ungemein. Während im Festnetz über DSL oder VDSL schon bei 250 MBit/s das Ende der Fahnenstange erreicht ist, liefert GF mühelos zurzeit 1000 MBit/s (1 GBit/s). Bald schon werden aber noch flottere Tarife mit 5-20 GBit/s zum Alltag gehören. Zudem sind die Glasfaserleitungen immun gegen Störeinflüsse denen metallische Leitungen ausgesetzt sein können. Das erhöht die Stabilität und sorgt immer für maximale Performance beim Kunden.

Welche Glasfaser-Anbieter gibt es und welcher ist der Beste?

Mittlerweile bietet nahezu jeder Breitbandanbieter neben DSL- oder Kabel-Internet auch echtes Fiberinternet an. Zu den wichtigsten überregionalen Anbietern zählt natürlich die Dt. Telekom, Vodafone, O2 und Deutsche Glasfaser. Zudem bauen noch zahlreiche Lokalanbieter an eigenen Netzen, wie PYUR, M-Net, Netcologne und EWE.

Brauche ich einen speziellen Router?

Ja in der Tat! Man benötigt entweder einen echten Glasfaser-Router, wo das Fiberkabel hinten eingesteckt werden kann. Oder aber es wird ein extra Glasfasermodem vorgeschaltet. Dann kann man jeden leistungsstarke WLAN-Router verwenden. Einfach nur Modem und Router per LAN-Kabel verbinden (WAN-Port) und es kann losgehen. Wir empfehlen aber den aktuell besten WLAN-Standard zu wählen, damit die Leistung des Glasfaser-Anschlusses auch im Haus verteilt werden kann. Daher mindestens WIFI 6 (802.11ax) bzw. WIFI 7 (802.11be). Neukunden erhalten aber beim Anbieterwechsel stehts ein passendes Gerät mit dazu. Wahlweise zum Kauf oder Miete.

Weiterführendes

» HbbTV Versionen von 1.0 bis 2.x im Überblick
» Was bringt HbbTV 2.0?
» Internet-Tarife für HbbTV



Alle Infos ohne Gewähr auf Richtig- und Vollständigkeit!
© HbbTV-Infos.de

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Alles zum Datenschutz