HbbTV-Infos.de - alles über HbbTV, dem interaktiven TV.

SRF ist Vorreiter: HbbTV startet in der Schweiz

03.12.2013


Der Schweizer Fernsehsender SRF präsentiert sich als Pionier in Sachen Smart-TV. SRF+ bietet seinen Zuschauern seit heute „smarte“ Zusatzinformationen und  multimediale Inhalte, in Form von HbbTV, auf den Kanälen SRF1 HD und SRF zwei HD.

„Smartes“ Fernsehen auch ohne Internetzugang

Diese mehrwerthaltigen Informationen werden zusammen mit dem Fernsehsignal übermittelt und mit Inhalten, welche das Smart-TV Gerät über das Internet erhält, ergänzt. Auf diese Weise wird stets die Aktualität der Neuigkeiten gewährleistet. Zudem können bereits vergangene Sendungen im Nachhinein angesehen werden. Ein Internet-Anschluss ist unumgänglich, um das ganze Angebots-Spektrum nutzen zu können. Steht kein Internetzugang zur Verfügung, wird ein Grundstock an Informationen über das HbbTV-Gerät, via Fernsehsignal, übermittelt. Diese Neuigkeiten können Nutzer, ähnlich wie den Teletext, per Nummernkürzel abrufen.

Alle Inhalte auf einen Blick

SRF+ wirkt mit diesem Angebot dem Trend des „Second Screen“ entgegen. „Second Screen“ bezeichnet die Entwicklung, während des Fernsehens noch ein mobiles Endgerät oder einen Laptop zu verwenden, um Zusatzinformationen zu erhalten. Ziel ist es, alle für den Zuschauer relevanten Informationen auf einem Bildschirm zu bündeln und den Fernseher zur individuellen „Schaltzentrale“ werden zu lassen. Diesem Konzept kommt entgegen, dass die Nutzung des Teletextes bereits seit langer Zeit in den Köpfen der Zuschauer verankert ist.

Nutzungsvoraussetzungen und technische Herausforderungen

Um den Dienst des SRF zu nutzen, ist ein HbbTV-fähiges TV-Gerät notwendig. Wird dieses direkt mit der Kabel-TV-Dose verbunden, kann SRF+ ohne Probleme empfangen werden. Schwieriger gestaltet sich dies bei der Inanspruchnahme diverser Kabelnetz-Betreiber, wie Cablecom, da das Signal häufig nicht an den Fernseher weitergegeben wird.

Auch per Satellit kann der neue Multimedia-Service mühelos in Anspruch genommen werden. Hierfür ist ein Fernsehgerät notwendig, welches das Sat-Signal dekodieren kann oder eine entsprechende HbbTV-fähige Satelliten-Set-Top-Box.

 




Quelle: SRF